Sherlock Holmes für Erstleser – Lesungspremiere Gründonnerstag

8. März 2016

Es ist mir eine Freude und Ehre, den Privatermittler Sherlock Holmes wieder in Dienst stellen zu dürfen! Und zwar für den Arena Verlag in Würzburg.

Anfang Februar erschien der erste Band mit einer bereits bekannten Geschichte:
„Sherlock Holmes, der Meisterdetektiv. Das Geheimnis des blauen Karfunkels“

Die Geschichte von Sherlock, seinem treuen Freund und Kollegen Mr. Watson und dem neu hinzugekommenen Jungassistenten Bob wurde von mir für Erstleser interpretiert und von Dominik Rupp ganz wunderbar illustriert, wie ich finde.
Die Geschichte erscheint nicht nur als Buch, sondern auch als Hörbuch, eingelesen von Schauspieler Sylvester Groth.

70712-9_Pautsch_Sherlock-Holmes.indd

Die öffentliche Premierenlesung findet an Gründonnerstag, den 24. März 2016 um 16.30 Uhr statt. Im Ulla-Hahn-Haus in der Neustraße 2-4,40789 Monheim am Rhein.
Kontakt und Karten unter: www.ullahahnhaus.info
Über zahlreiches Erscheinen würde ich mich freuen!

Weitere Lesungen wie immer unter „Termine“ und eine Leseprobe unter „Kapitel eins“.

P.S.: Das Manuskript für den zweiten Band ist gerade fertig geworden – Arbeitstitel: „Sherlock Holmes, der Meisterdetektiv und der schwarze Hengst“
Dieses Mal ist die Geschichte komplett von mir – aber dazu später mehr …

Advertisements

VorLesePremiere – Licht an!

18. November 2013

Ab heute stelle ich im Rahmen der 42. Duisburger IkiBu meinen neuen Rätselkrimi aus dem Arena Verlag vor: „Die Jäger des Lichts – Geheimakte Edison“.

Wenn jetzt, in der dunkleren Jahreszeit, immer früher die Lampen und Weihnachtsbeleuchtungen eingeschaltet werden, haben wir das dem Mann zu verdanken, um den es in meinem neuesten Buch geht: Thomas Alva Edison.
Edison, dieser geniale Tüftler, ist nämlich nicht nur für so merkwürdige Erfindungen wie das Betonklavier oder die Schokoladenschallplatte verantwortlich.
Edison hat außerdem das Leben der Menschen mit der Erfindung der Glühbirne revolutioniert. Als erklärter Nachtmensch, (so wie ich ;-) wollte er schummriges Kerzenlicht und rußige Petroleumlampen aus den Wohnungen und Häusern gegen ein einfach einzuschaltendes und viel helleres Licht ersetzen. Und brachte endlich, nach vielen Jahren Forschung, vergeblichen Probierens und Fehlschläge, endlich eine dauerhaft leuchtende Glühbirne auf den Markt.
Allein Edisons Weg dieser Erfindung wäre ja schon spannend genug für ein Buch, aber solche Sachbücher gibt es schon. Für meinen (hoffentlich) spannendenden Krimi zu diesem Thema habe ich also noch etwas hinzugedichtet. Und wünsche viel Spaß.

Arena Kat Geheimakte Edison

Der Inhalt in Kürze: Thomas Alva Edison steht kurz vor der Erfindung der Glühbirne. Doch nun hat ein Spion wichtige Forschungsergebnisse in die Hände eines Konkurrenten geschmuggelt. Schlimm auch für den 10-jährigen James: Edison glaubt nämlich, James‘ Vater sei der Verräter. Fieberhaft versucht James, die Unschuld seines Vaters zu beweisen. Dabei stößt er auf eine rätselhafte Spur …

Natürlich lese ich auch aus „Drachenjagd am Höllenfluss – Geheimtage T-Rex“, meinem Dino-Krimi.
Ich freue mich auf spannende Veranstaltungen.


Aktuelle Kurzmeldung:

15. Juni 2012

Wegen häufiger Anfragen nach momentan im Handel nicht erhältlichen Titeln: Ich habe noch ausreichende Bestände – auch für Klassensätze – , die ich gegen Rechnungsstellung (gern signiert) verschicken oder zu Lesungen mitbringen kann. Bitte einfach Kontakt aufnehmen unter „oliver et pautsch punkt net“.
Oder hier in der Kommentarfunktion.
Danke.


Leseförderung (besonders für Jungs)

2. November 2011

Dank des Jungenlexikons und meiner Bücher für Jugendliche habe ich den (nicht gerade uncoolen ;-) Status, besonders Jungs für Bücher interessieren zu können. Und zwar nicht nur für meine … Das möchte ich hier ausbauen:

Neulich in Süd-Tirol, genauer auf Lesereise in Bozen, lernte ich endlich den „Papst“ der Vorleser für Jungs (und natürlich Mädchen !-) kennen: Frank Maria Reifenberg.

Wir sind eigentlich Nachbarn, haben uns aber zuvor leider nie getroffen. Liefen uns also eher zufällig fast 1.000 Kilometer entfernt über den Weg und – ich kann hier nur für mich sprechen -, mochten uns auf Anhieb.
Das liegt zum Teil auch an meinem Respekt vor seiner Art von Veranstaltungen. Der Mann liest nicht einfach nur vor, nein! Der kann es auch in einer Turnhalle durchziehen ;-)

Das sieht man z.B. in einem aussagekräftigen Filmbericht HIER

Für Frank M. Reifenbergs Programme muss man keine Werbung mehr machen. Der Mann ist langfristig ziemlich ausgebucht. Doch da eins meiner Lieblingsworte „trotzdem“ ist, empfehle ich ihn sehr gern – und sein Konzept:

Hier findet man alles: http://frankmariareifenberg.wordpress.com

Als Zugabe den Flyer (pdf-Datei) zur Leseförderung

Lesen soll Spaß machen.


On the Road – Again

8. Oktober 2011

Nächsten Montag fällt der Startschuss. Um acht Uhr (Ein „HUA!“ für Nachtarbeiter ;-) beginnt mit Stuttgart und Umgebung der erste Teil meiner Lesetour-Saison.

Weiter auf der Tourliste stehen (mit Verschnaufpausen zu Hause natürlich !-) Bozen und Umland – dann Schleswig-Holstein, kreuz und moin bis rauf nach Dänemark, und Zürich und Umgebung.

Ende November bis Anfang Dezember mache ich noch Station in Luzern und Umgebung.

(Tourplan siehe https://oliverpautsch.wordpress.com/termine)

Hoff. Ent. Lich.
Hält meine alte Karre das alles noch aus ;-)


Schweizer Lesereise

20. November 2010

Was für ein Bergfest!

Die erste Hälfte meiner Schweizer Lesereise in und um Luzern herum habe ich am Freitag redlich absolviert. Fünf Werktage, vierzehn Lesungen – von Primarstufe bis Berufsschule, Realschule und Gymnasium.
Allerdings verwirren mich die Abkürzen der Schulformen immer wieder: KKA(b/c), ORS, KS, BBZ … Häh?
Da war ich überfordert. Hinzu kommt, dass sich die Schulformen auch noch von Kanton zu Kanton unterscheiden. Wer soll da durchsteigen? Ein deutscher Zugereister ?-)

Egal. Mir sind die Zuhörer wichtig. Schüler von neun bis achtzehn Jahren. Von Auszubildenenden des Karrosseriespenglergewerbes bis zu Grundschülern waren alle dabei. Die Schulen lagen in der Luzerner Innenstadt und auf dem Land inmitten RICHTIG hoher Berge. Für mich als Flachlandpflanze recht beeindruckend.

Ich habe aus meinen Büchern vorgelesen und Crashkurse im Drehbuchschreiben durchgeführt. Die mir vorgelesenen Ergebnisse der Drehbuchwerkstätten waren teilweise wirklich beeindruckend.
Bei so ziemlich jeder Veranstaltung wurde mir hinterher ein Loch in den Bauch gefragt. Auch wenn sich viele Fragen natürlich wiederholen, ist das immer noch der Teil, der mir den meisten Spaß macht.
Und – in so ziemlich JEDER Lesung wurde ich gebeten, einmal laut „Kuchichästli“ zu sagen, was ungefähr wie „kChuchiikSchächßßschtlii!“ geklungen haben muss, „Küchenkästchen“ heißt und immer ein großer Lacher war. Worauf ich die Fragenden dann gezwungen habe, Kölsch zu sprechen: „Et hätt noch immer jot jejange“ … hehe!

Schon während der Woche entstanden die ersten neuen Facebook- und Twitter-Kontakte. Hier sind die Schweizer Jugendlichen recht aktiv, scheint es. Außerdem kamen schon die ersten positiven Rückmeldungen von Lehrer/innen und Bibliothekarinnen. Was ich erhielt, klingt durchgängig positiv. Meine vorgestellten Bücher werden in den Medienzentren ausgeliehen und vorgemerkt. Und einige Klassen lesen nun die Bücher selbst oder bekommen sie vorgelesen.

Nachmittags habe ich dann das Luzerner Umland per Auto und die wunderschöne Innenstadt zu Fuß erkundet. Außerdem habe ich teilweise hervorragend gegessen. Besonders im Hotel Rebstock, das wirklich zum empfehlen ist. Meine Meinung dazu findet sich bei „qype.com“.

Was mir aufgefallen ist: In der ganzen Woche habe ich tatsächlich kein einziges Mal den Fernseher eingeschaltet. Nur ein paar der Livestream-Lesungen auf lovelybooks.de habe ich mir auf dem Macbook angesehen. Ken Follett sogar auf dem Balkon vor dem malerischen Hintergrund der Hofkirche Sankt Leodegar.

Außerdem habe ich noch das Konservatorium Dreilinden besucht. Die Musikhochschule mit dem Fachbereich Klassik liegt in einem malerischen Park über den Dächern von Luzern. Das Gebäude machte außen und innen auf mich den beeindruckenden Eindruck eines „Mini-Hogwarts“! (Harry-Potter-Fans wissen, was ich meine ;-) Weitere Bilder der beiden Schulgebäude gibt es hier. Die Musikhochschule wird sehr wahrscheinlich einer der Handlungsorte für mein übernächstes Projekt.

Insgesamt kann ich einen Besuch von Luzern nur empfehlen. Auch ich werde sicher wiederkommen und auf jeden Fall mehr (freie) Zeit mitbringen. Denn meine Woche hier war viel zu schnell vorüber.
Am Sonntag geht nun es weiter zur Lesewoche nach Zürich. Mittlerweile ja schon zum zweiten Mal, doch natürlich an vielen neuen Leseorten. Ich bin gespannt und freue mich auf die Leserereise durch die Schweiz, Teil zwei!


Lesung in Hilden

7. Oktober 2010

Möchte auf die kommende Motto-Lesung in Hilden hinweisen:
„Wer im Glashaus sitzt …“ am Samstag, den 9. Oktober 2010 um 15:00 Uhr.
Geplant ist eine Lesung aus der Itter-Krimi-Trilogie „Tödliche Stille“, Seelentöter“ und „Die Fabry-Papiere“.
Mit Buchverkauf und anschließender Signierstunde.
Ort: Hortvs Peter Janke Gartenkonzepte, Hochdahler Straße 350, Hilden.

Weitere Lesungen unter Termine


%d Bloggern gefällt das: