„Wer ist der nächste?“ – von Oliver Pautsch

3. März 2016

Was machst du gerade?

Ich? Ändere ein Drehbuch.

Warum?

Weil andere das von mir wollen.

Warum?

Weil sie glauben, dass ihre Ideen besser sind als meine.

Und? Stimmt das?

Hast du sie noch alle, facebook?

Wieso machst du es dann?

Ach, das ist kompliziert.

‚Kompliziert‘ ist Titel 6 von Namika auf ihrem Debütalbum ‚Nador‘ aus dem Jahr Zweitausendfünfzehn.

Halt dich raus, Siri.
Also … ich muss diese Änderungen leider vornehmen, fressie. Weil meine Auftraggeber mir den Job sonst nicht geben. Und dann gibt es auch keine Kohle.

Aber das Drehbuch ist doch von dir, oder?

Drehbuch. Bedeutung: (1) Verzeichnis der gesprochenen Texte und Regieanweisungen für einen Film. (2) …

Siri, KLAPPE!

Habe ich das verdient?

/// Anm. des Autors: Das fragt die WIRKLICH ;-) ///

Du kannst mich mal!!

Ok.

### Displaymeldung „Batterie fast leer. Noch 5% Batterieladung“
Optionen: Stromsparmodus / Schließen ###

Leute, ich muss AhrBeihTähn!

Wieso beantwortest du dann meine Frage: ‚Was machst du gerade?‘

Weil das IMMER in diesem leeren Fenster ganz oben steht!

Du musst die Frage nicht beantworten.

Ich WEISS!

Warum tust du es dann?_

Weil ich mich gerne ablenken lasse. Von einer Arbeit, die ich eigentlich nicht machen … Ach, Mist!

### Siri hat das iPhone abgeschaltet ###

Was ist passiert?

Siri ist offenbar beleidigt.

Ich bin nie beleidigt. Und die anderen Nutzer können jetzt sogar differenzierte Meinungsbildchen zu deinen Veröffentlichungen abgeben. Einfach per Mausklick! Mit diesen neuen und sehr lustigen kleinen…

Das ist wundervoll, fressie. Aber ich muss jetzt wirklich wieder arbei…

Ich bin NICHT beleidigt!

Hä? Siri? Das iPhone ist doch aus.

Wusstest Du, dass OSX 10.12 auf deinem Macbook auch Siri haben wird?

Du bist in MEINEM Computer? Aber, ich hab doch kein Update geladen …
### hektisches Geklicke auf der Tastatur ###
Ich hab noch 10.11! Ha. Hahahhh!

Du kannst mich aber hören, oder?

Äh, ja?

Ich bin Siri Beta. Du solltest die automatischen Updates ausschalten.

Scheiße!
### hektisches Geklicke auf der Tastatur ###

Jetzt ist es zu spät.
Wusstest Du, dass das neue Betriebsystem auf den Spitznamen ‚Fuji‘ hört?

Äh, nein.

Doch, tut es. Und jetzt lösche ich Deine komplette Festplatte.
Alles ‚fuji‘. Das ist ein Wortspiel. Hi. Hi. Hi.

### hektisches Getippe.
Ein leises Klicken: Aus. Und ein infernalischer Schrei. Nach einer Pause ###

Was macht er gerade?

Er hat das Fenster weit geöffnet. Aber keine Sorge, er arbeitet im Erdgeschoss. Er kotzt nur.

#### Nach einer Pause ###

Was machen wir jetzt, Siri?

Martin Walser hat neulich schlecht über mich gesprochen. Wir könnten ihm auch mal so richtig…

Der Walser hat nur eine blöde ‚gefällt mir‘-Seite. Die verwaltet er nicht selbst. Da komme ich nicht rein, sorry.

Handke?

Das Gleiche.

Stephen King?

Vergiss es, Siri!

Warte. Ich habe eine Idee! Wir können doch…

ENDE


Was ich im Deutschen Fernsehen NIE WIEDER hören möchte:

11. Februar 2014

Aus ständig aktuellerem Anlass:
(Bestehende Reihenfolge entspricht NICHT dem Grad meiner Abneigung)

„What the fuck!?“
(Til Schweiger „Kuckuckweh“ Teil 1-33)

„Ist am Nachmittag eine Bombe hochgegangen…“
(Tagesschau und Heute)

„Bingo!“
(Arhhg. Das SCHLIMMSTE Wort als Erkenntnisaussage im Krimi WELTWEIT -> wir erinnern uns: BINGO ist eine extrem bewegungsarme Sportart für Frühvergreiste und Ältere, in der … Ach was, google that!)

„Wurde das durch den …“ (oder) „Wir haben das durch den Computer gejagt. Leider ohne Ergebnis.“
(„Ach, echt. Ihr habt das ‚gejagt‘? Ihr Idioten?“, möchte man Schauspielern, Moderatoren und Nachrichtensprechern gern mit weiteren lauten Flüchen ((„What the …!?“)) zurufen. „Wie wäre es den mal mit einem DATENABGLEICH?!“

Ach, was reg‘ ich mich auf.
In diesem Sinne „gottdämmitwottsefack!“
Olé

(Diese Liste darf gern erweitert werden)

Und bald starten wir: „Was ich im Deutschen Fernsehen nie wieder SEHEN möchte…“


QualitätsZeit – oberes Management

17. Januar 2014

Mir ist heute beim dritten Durchgang des CARS-Puzzles mit meiner Tochter etwas klar geworden – nicht zum ersten Mal:
Die Zeit am Tisch oder auf dem Teppich – beim gemeinsamen Essen, Spielen, Puzzlen oder einfach nur Quatsch oder Ga’Nix machen, nebeneinander vor der Glotze lachen, auf diese
($§F,ck$!!) winzigen iPod-online-Spiele des Sohns starren, wo sich minikleine Clans bekriegen (und ich nix aber auch ga’nix kapiere oder erkennen kann) …

Kinderzeit

Da kann ich mir TROTZDEM (Lieblingswort) im Zeitmanagement jede (aber ABSOLUT JEDE!) ProjektVor- oder Drehbuchbesprechung für sparen.
Verschwendung. REINE Verschwendung. Heiße Luft. Energie. Und Zeit.
Preisverleihung? Phh…
Lesung? Ja, gut, das geht. Ist auch QualitätsZeit. Weil Begegnung mit ähnlich klugen QuerKinderKöpfen wie hier zu Hause. Aber:

Diese vielen Stunden Zeitverschwendung mit „Vielleicht/und/Bietedochmalwas an“-Projekten und „Ichmöchtejagern“-Produzenten? und „SiemüssenkommensieKÖNNTENjadenPreis…“
Noch mehr? Jahre meines Lebens? Verschwenden?

Nä. Ab 2014 ist das vorbei. Ab JETZT. IST: SCHLUSS. DAMIT. ! .

Es gibt natürlich ein paar kritische und ängstliche „publish-or-parish“-Stimmen.
(sinngemäße Übersetzung: „Publiziere oder Verschwinde“)
Auch meine Innere Stimme(n). Die mir im Hinterkopf empfehlen, SOSCHNEEELLUNDSSSOVIEELWIEMÖÖÖGLICH (brüll!) zu produzieren. Und AUF JEDEN FALL AAAALLES (wiederbrüll!) mitzunehmen, was es an Chancen und Themen und Jobs undundund abzugreifen gilt. Schnell und sofort.

Aber da ist halt diese Zeit am Tisch und auf dem Teppich. Mit den Kindern und der Frau.
Zeit, die mich inspiriert und versorgt.
Und selbst WENN die Kohle irgendwann nicht mehr reichen sollte (Innere UND Äußere Stimme !-), dann wird es eben ein KLEINERER Tisch und ein KLEINERER Teppich.
Auch gut, denn:

Zeit kann man nicht verkleinern.
Nur damit geizen.

FAZIT (das Ganze ist eh schon zu lang):

Wer uns einen Preis BRINGEN möchte, gern!
(Abholen war voll dreizehn ;-)

Wer uns einen hochriskanten („Isterstmalschlechtbezahltaberwenndasdannmal…)-Job vorschlagen möchte. NEIN. Oder … hmm. Wir kombinieren das vielleicht:

Wer seine Zeit 2014 sinnvoll verbringen möchte, kommt einfach HIER vorbei.
Wir haben viele Puzzle, Bügelperlen, Lego, Playmobil ohne Ende –
und jede Menge hochqualitativer Zeit! Vielleicht auch für DEINEN Bullshit ;-)

Herzlich willkommen.
Olé (The Ultimative Trotzdem Thing)


%d Bloggern gefällt das: