DOPPELTES RISIKO – Der Labyrinthe-Krimi zum Sommer

12. Juli 2008

Endlich!
Ist das neue Buch im Handel.

Irgendwie glaubt man es als Autor ja erst dann, wenn die Buchhändler „lieferbar“ signalisieren und Amazon es klickbar macht: DOPPELTES RISIKO, der Labyrinthe Kriminalroman vom Thienemann Verlag, ist ab sofort lieferbar!
Eine Herzensangelegenheit von mir: Das Buch, in dem die „Geschwister Sturm“, die wilden Cardascia-Zwillinge aus dem Vorgängerroman SIE KRIEGEN DICH endlich eine Hauptrolle bekommen haben.

Besonders freut mich, dass ich Thienemann und Emons Verlag davon überzeugen konnte, meine Hauptfiguren Kriminalhauptkommisarin Hanna Broder und ihre Kolleginnen und Kollegen der Polizeiinspektion Mitte aus TÖDLICHE STILLE nun offiziell in beiden Buchreihen ermitteln zu lassen.
Die Labyrinthe-Krimis wurden vorher nicht offiziell in Hilden und Umgebung verortet. Obwohl sie seit MORDGEDANKEN dort spielen.

Der Inhalt von DOPPELTES RISIKO ganz kurz: „Jemand scheint unter allen Umständen verhindern zu wollen, dass die Zwillinge Antonia und Isabella (Cardascia) die Ergebnisse ihres „Jugend-forscht„-Projekts präsentieren. Der Täter scheut dabei selbst vor Mordversuch und Brandstiftung nicht zurück …“

Genau. So. Isses! Doch mehr wird nicht verraten ;-)
Meine TestleserInnen fanden das Buch spannend. GanzGroße und FastGroße Leser.
Bin gespannt auf neue Meinungen. Viel Spaß mit dem Buch!
Hasta luego, Olé

P.S.: Sobald ich mal wieder mal bei meinem Bruder Piid ins Studio komme, gibt’s dazu etwas auf die Ohren. Dann folgt auch zu diesem Buch eine (Vor)Leseprobe.


Neue Lesungen & Veranstaltungen!

12. Juli 2008

Für die neuen öffentlichen Veranstaltungen in Düsseldorf, Duisburg, Hilden, Haan und Solingen-Ohligs bitte hier klicken!

Danke!


„Warum siehst du so müde aus?“

6. Juli 2008

… hat mich neulich ein Freund gefragt.
Dass ich vor 15:00 Uhr IMMER müde aussehe, ist ihm bekannt. Dafür kennen wir uns gut genug. Doch es war später Nachmittag und ich hing tatsächlich wieder platt und schlaff in den Seilen. Seine Frage gab mir zu denken, denn in letzter Zeit bin ich fast ständig geschafft und müde. Trotz der zwei Wochen Urlaub in Spanien (in denen ich tags und nachts ein Roman-Manuskript fertig geschrieben habe).

Deshalb habe ich mal Bilanz gezogen: Seit dem Jahr 2004 haben zwei Söhne, zwei Filme, fünf Romane und ein Sachbuch das Licht Welt erblickt. Das beinhaltet noch nicht einmal das neue, noch nicht erschienene Buch. Oder die Vorarbeit und Recherche für Löwenzahn-Folgen, neue Sach- und Drehbücher und den nächsten Roman.
Außerdem (oder trotzdem ?-) funktioniert meine Ehe noch.
Und der Große kriegt jeden Abend was auf die Ohren (vorgelesen natürlich ;-)

Ach, deshalb!

Mich hat letztens bei einer Lesung, (stimmt, Lesungen gibt es in meinem Leben ja auch erst seit 2004) eine Zuhörerin gefragt, ob ich Hobbies habe. Und welche. (Betonung auf Mehrzahl!)
Ha! Hahahaaa …

Aber – um den Ball flach zu halten: Georges Simenon hat laut Wikipedia „rund 400 Romane“ veröffentlich. Er starb mit 86 Jahren. Kai Meyer ist vier Jahre jünger als ich und hat bereits 40 Romane auf dem Markt. Drehbücher und Hörspiele nicht mitgezählt.
Es bleibt also alles relativ.
Ich schlafe vielleicht einfach mal wieder aus. Dann bin ich bald wieder relativ fit.

Hasta luego, Olé


Noch ein Termin: LiteraTalk in Hilden

15. April 2008

Am 23. April ist Welttag des Buches. Die Hildener Stadtbücherei lädt zum LiteraTalk ein. Ich komme auch. Bringen Sie Ihr Lieblingsbuch mit!


KRIMIBUS . Premiere

11. März 2008

Liebe Lesende, Zuhörer und Innen:
Am Samstag, den 5. April (ACHTUNG: geänderter und erweiterter Termin!) werde ich in Hilden (und recht nervös) sein.
Dann fährt um 15:00 Uhr zum allerersten Mal und zum zwoten Mal um 17:00 Uhr in der Geschichte der Rheinbahn der „Krimibus“ ab. Das ist die Premiere.

Der Gelenkbus startet vom Hildener (Haupt)Bahnhof. Wir fahren mit mir als Vorleser zu einigen Originalschauplätzen des Romans TÖDLICHE STILLE. Dort halten wir an und ich lese aus dem Buch vor. Soweit der Plan.

Karten gibt es über die Buchungsseite bei der www.rheinbahn.de unter „Shop“ -> „Rundfahrten.
Bei den Ticketverkaufsstellen der Rheinbahn.

Oder telefonisch hier: Krimibus Hilden Plakat


Lesung Unterwegs – Reading On The Road!

6. Februar 2008

Naturgemäß bin ich eher Individualtourist.
Doch die Chance(n) in öffentlichen Verkehrsmitteln zu aus dem eigenen Buch vorzulesen, darf man sich natürlich nicht entgehen lassen. Denn ich lerne gern dazu, also:

TÖDLICHE STILLE goes ÖPNV (Öffentlicher Personen Nah Verkehr)

Zuerst lese ich in einem Linienbus – auf der Route von Hanna Broders Ermittlungen durch Hilden und Umgebung – Samstag, 26. April 2008 – 15:00 Uhr
ACHTUNG! ERWEITERT UND VORVERLEGT: ZWEI NEUE TERMINE AM SAMSTAG, 5. APRIL 15:00 UND 17:00 UHR – Route und weitere Informationen folgen bald (siehe „Lesungen“ auf meiner Heimseite)

Und im Sommer, genauer: am Sonntag, den 15. Juni 2008, fährt eine historische Straßenbahn durch Düsseldorf – anlässlich des 23. Bücherbummels auf der Düsseldorfer Königsallee. Weitere Details und Buchungsmöglichkeiten unter „Lesungen“ bald auf meiner Heimseite.
Sofort geht das hier: Bahnlesung

Oder über die Buchungsseite bei der www.rheinbahn.de unter „Shop“ -> „Rundfahrten.


Nochmal Schule (Alter Sack ;-)

15. Dezember 2007

Es ist wirklich merkwürdig, an seiner alten Schule vorzulesen. Wenn die alte Schule auch noch Handlungsort der Geschichte ist, wird es besonders spannend …
Ich war heute am Helmholtz-Gymnasium in Hilden zur Lesung aus meinem Jugendkrimi SIE KRIEGEN DICH eingeladen. Das erste Mordopfer wird in diesem Buch im Müllcontainer neben dem Haupteingang gefunden. (Und die Container stehen immer noch da!)

Auf der Fahrt nach Hilden fiel mir auf, dass die Schüler zur Zeit meines Abiturs 1985 noch nicht einmal GEBOREN waren.

„Ja, kannste mal sehen. Willkommen im Club!“, grinste mein Englischlehrer, den ich auf dem Flur traf.

Die Lehrer haben sich, scheint es, weniger verändert als ich mich selbst, fiel mir auch noch auf. Im Lehrerzimmer, das ich früher NIE betreten hatte, kam ich mir groß, dick und grauhaarig vor. Während einige des Personals immer noch so, na gut, fast so, wie früher aussahen. Meine ehemalige Deutschlehrerin jedenfalls schien sich überhaupt nicht verändert zu haben.

Luis, mein halb fünf jähriger Sohn, wollte unbedingt mit in die Schule. Ich habe sie ihm gezeigt, und einige Geschichten erzählt, weil wir früh genug am Start waren.

Auf der Fahrt nach Hilden hat er mich dauernd nach deutschen oder englischen Vokabeln gefragt. das macht er sonst nie: „Was heißt ‚cat‘?“, „Was heißt ‚ja‘?“, „Was heißt ‚boy‘?“. Ich kam mir schon auf der Fahrt fast wieder wie früher, wie bei einem unangemeldeten Test vor ;-)

Die Klasse 8 hat mir nach der Lesung noch ein kluges Loch in de Bauch gefragt. So viele dezidierte Fragen zu meiner Arbeit, Arbeitsweise, Inspiration, Einkommen, etc. hatte ich noch nie!

Fazit: Es war ein besonderes Erlebnis im HGH.
Die Bude sieht noch genau so aus wie früher. Die Lehrer fast auch (Phänomen!), nur die Pinkelbecken auf dem Schülerklo scheinen tiefer zu hängen als sonst.

Schulen sollten Exschüler unbedingt öfter einladen. Wenn diese Ehemaligen zufällig Autoren sind, unterstützt diese Besuche der Friedrich-Bödecker-Kreis finanziell. Ich danke der Schule und dem Verein für die Einladung zu dieser Veranstaltung!


%d Bloggern gefällt das: